Das war das Rebels of Change Jugendforum 2023

Am 30. September und 01. Oktober haben rund 30 junge Menschen im Kulturhaus Brotfabrik diskutiert, gezeichnet, geschauspielt und Skulpturen gemacht. Nach einer Auseinandersetzung mit den 17 nachhaltigen Entwicklungszielen der Vereinten Nationen (SDGs) mit dem Veranstalter Südwind, haben sie zehn Forderungen für eine bessere Zukunft für alle aufgestellt. Diese wurden dann in Workshops von „Demokratie, was geht?“ kreativ bearbeitet.

Input in Form einer Podiumsdiskussion gab es dann noch von jungen Aktivist:innen. Klimaschutzaktivistin Amina Guggenbichler, Schulaktivist Mati Randow und UN-Jugenddelegierte Jana Berchtold erzählten von ihren Anfängen und Gedanken zu ihrem politischen Engagement. Die Forderungen wurden von den Teilnehmenden dann nicht nur in einem politischen Manifest finalisiert, es wurde auch kritisch gereimt und getextet. Herausgekommen ist ein poetisches Manifest – eine Mischung aus Poetry Slam und Rap-Format, das mehr Nachhaltigkeit von der Politik fordert und die Stimme junger Menschen in Österreich auf eine kreative Art hörbar macht.

Die Rebels waren sich einig: „Es ist 2023 und die Zukunft ist jetzt! Noch immer wird Nachhaltigkeit unterschätzt!“

Das politische und poetische Manifest findet ihr hier:

© Südwind/Franz Hagmann

Unser Medien-Koperationspartner "das biber" hat ein Reel über das Rebels of Change-Forum gemacht:

Präsentation von Forderungen und Manifest: Wien - Graz - Genf

Am 12. Oktober 2023 haben fünf Rebels of Change die Forderungen und das Manifest beim SDG Dialogforum in Wien präsentiert. Dort diskutierten Vertreter:innen aus Politik, Verwaltung, Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft über die Umsetzung der 17 Nachhaltigkeitsziele in Österreich. Die Rebels wiesen vor allem darauf hin, dass junge Menschen auf Augenhöhe mit am Verhandlungstisch sitzen sollten, wenn es um eine nachhaltige Zukunft geht.

Die Forderungen haben die Rebels dann an Sabine Schneeberger als Verantwortliche für Nachhaltigkeitskoordination im Bundeskanzleramt übergeben. Sie nahm die Forderungen für die interministerielle Arbeitsgruppe "Umsetzung der Agenda 2030 für die nachhaltige Entwicklung" als Adressatin entgegen.

Am 14. Oktober 2023 präsentierten zwei Rebels die Forderungen dann am Sustained!-Nachhaltigkeitsfest in Graz.

Von 22. Oktober bis 25. Oktober 2023 sind vier Rebels mit den Forderungen zum UN-Menschenrechtsrat nach Genf in der Schweiz gereist. Dort fanden zu der Zeit die Verhandlungen über das UN-Abkommen zu Wirtschaft und Menschenrechten statt. Im Rahmen eines Extratreffens konnten sie dort ihre Perspektive darlegen.

Die Rebels of Change beim SDG-Dialogforum in Wien © BKMC/Eugénie Sophie

Tag 1: Samstag, 30. September 2023

10.00 -13.00 Uhr - Einleitung und gemeinsame Auswahl der Forderungen

Kurze Vorstellung der 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen (SDGs) und Input, wie Jugendliche mit ihren Ideen und Forderungen die Welt besser machen und sich politisch beteiligen können. Die Teilnehmenden sammeln und sichten Ideen und Forderungen für eine bessere Zukunft und einigen sich auf die zehn wichtigsten Forderungen.

13.00 – 13.45 Uhr - Mittagspause

Vor Ort gibt es gratis vegetarisches und veganes Essen und Getränke.

14.00 – 17.00 Uhr - Kreativworkshops

Teilnehmende können bei einem von drei Workshops mitmachen und ihre Forderungen kreativ ausdrücken. Zur Auswahl stehen Illustration, Schauspiel und Bildhauerei. Beim Schauspielworkshop wird ein kurzes Theaterstück zu den Forderungen entwickelt und später aufgeführt. Auch die Illustrationen und Skulpturen werden präsentiert.

17.00 – 18.00 Uhr - Ausklang

Bei Snacks, Getränken und Musik kann man sich mit anderen Rebels of Change vernetzen.

Tag 2: Sonntag, 01. Oktober 2023

11.00 – 11.30 Uhr - Input Young Activists

Klimaschutzaktivistin Amina Guggenbichler (21), Schulaktivist Mati Randow (19) und UN-Jugenddelegierte Jana Berchtold (23) erzählen von ihren eigenen aktivistischen Erfahrungen und wie sie ihre Forderungen an die Öffentlichkeit gebracht haben. Teilnehmende können Fragen stellen und den Input für ihre eigenen Forderungen nutzen.

11.30 – 14.30 Uhr - Manifest erstellen

Teilnehmende machen mit Unterstützung von Rebels of Change ein Manifest aus ihren zehn wichtigsten Forderungen. Diese Forderungen werden bei nachfolgenden Events präsentiert und an politische Entscheidungsträger:innen übergeben. Währenddessen gibt es eine kleine Pause mit vegetarischen und veganen Snacks.

14.30 - 15 Uhr - Abschluss

Wann: Samstag, 30. September 2023, 10-18 Uhr & Sonntag, 01. Oktober 2023, 11-15 Uhr